Sicherheitsberatung Sicherheitsmanagement Sicherheitsausbildung Markensicherheitstechnik
  • 1920x570-crop-90-slideshow_bildungszentrum

Die Lage hat sich nicht wesentlich verbessert, es fehlen nach wie vor über 12.000 Sicherheitsmitarbeiter in der privaten deutschen Sicherheitswirtschaft. Durch den laufenden Generationenwechsel, dem Ausscheiden der Letzten der 90er-Einstellungen und durch signifikant zunehmende neue Aufgaben vor allem in den Kommunen (Stichworte: Bäder, Unterkünfte, Überwachung der Fläche nach Ausdünnung der Polizei usw.) wird sich in naher Zukunft daran auch nicht viel ändern. Die Personallage bei Polizei und Bundeswehr ist ähnlich, die Sicherheitswirtschaft konkurriert somit mit einem ebenfals hohen Personalbedarf in Einrichtungen mit Beamtenperspektive. Deshalb ist es wichtig, alle Interessenten an einer Entwicklung in der privaten Sicherheitswirtschaft ihre umfangreich vorhandenen Perspektiven zu vermitteln und sie entsprechend zu qualifizieren. →  →  →

Dabei kann die IHK-Sachkundeprüfung nach § 34a GewO nur der Anfang sein, ohne den es derzeit aber nicht geht, solange ein neues Sicherheitsdienstleistungsgesetz möglicherweise wie vom Markt gefordert keine höheren Grundvoraussetzungen für die private Bewachungstätigkeit formuliert. Ausgenommen, man beginnt gleich eine Berufsausbildung zur Servicekraft oder Fachkraft für Schutz und Sicherheit als Erstausbildung oder in Form einer Umschulung.

Die zertifizierte Sicherheitsfachschule „ROTEIV®-Bildungszentrum Berlin“ bietet im Rahmen der jährlichen Herbstinitiative beide Qualifizierungswege an. Im September 2019 eröffnen wir sowohl eine Umschulung zur „Fachkraft für Schutz und Sicherheit“ über 24 Monate als auch mehrere Prüfungsvorbereitungskurse mit Ziel IHK-Sachkundeprüfung, erweiterbar mit der Waffensachkundeprüfung (Geld- und Werttransport, Personenschutz, bewaffneter Objektschutz/Bundeswehrobjekte) oder der Führerscheinprüfung B (Geld- und Werttransport, Streifendienste, Interventionsdienst). Um die Einsatzmöglichkeiten zu verbessern und in den folgenden 2 Jahren notwendige Zusatzqualifizierungen möglichst zu reduzieren, beinhalten alle diese Kurse diverse Fachausbildungen, wie den Brandschutzhelfer, den Sicherheitsbeauftragten, einen 1.-Hilfe-Abschluss, die Interventionskraft mit VdS-anerkannter Prüfung.