Sicherheitsberatung Sicherheitsmanagement Sicherheitsausbildung Markensicherheitstechnik
  • Sicherheitsberatungen

    Sicherheitsberatungen   Sicherheitskonzepte   Sicherheitsmanagement  Analysen   Planungen   Projekte   Ganzheitliche Lösungen

  • Ausbildung

    ROTEIV®-Bildungszentrum – die zertifizierte Sicherheitsfachschule in Berlin Umschulungen   Weiterbildungen   Brand- und Arbeitsschutzausbildungen uvm.

  • Shop

    Technische Projekte, Markensicherheitstechnik und komplette Sicherungsanlagen Beratungsangebote oder Online im ROTEIV®-Onlineshop

News aus dem ROTEIV®-Bildungszentrum Berlin: Der Bedarf an qualifizierten Absolventen einer marktgerechten Sicherheitsausbildung ist in Deutschland groß und wird sich ungebrochen in den kommenden Jahren weiter verstärken. Bei weniger als 3 % Sicherheitsmitarbeitern mit einer Berufsausbildung in einem Sicherheitsberuf Anfang 2017 wenig verwunderlich, nehmen doch die fachlichen Anforderungen stetig zu. Der Wachmann/die Wachfrau mit 40 Stunden Unterrichtung ohne eine Stunde Dienstkunde ist markt- und zukunftsfern, wird aber noch gefördert (vergeudet) qualifiziert. Die seit Dezember 2016 geltenden modifizierten gewerberechtlichen Regeln fordern bei vielen Einsatzrichtungen und für die Selbständigkeit bereits die IHK-Sachkundeprüfung nach § 34a GewO.

Die IHK-Sachkundeprüfung ist demgegenüber zwar ein bescheidener Fortschritt, ohne Dienst- und Fachkunde sowie Existenzgründung bei den Prüfungsfragen aber nach wie vor äußerst defizitär. 

Außerdem kann Jeder ohne oder mit minimaler Vorbereitung die Prüfung absolvieren, eine geregelte Vorbereitung ist nicht Prüfungsvoraussetzung. Es gibt genug marktferne Theoriefragen, um mit 50 % über die Runden zu kommen. Eine EU-weite Empfehlung beinhaltete 200 Stunden Mindestvorbereitung, wurde aber in Deutschland nicht umgesetzt. Kurz vor der Bundestagswahl 2017 klopft sich die Politik erst einmal kräftig gegenseitig auf die Schultern, ein unzureichend novellierter Gewerbezugang ist besser als völliger Stillstand. Die Erklärungen der anwesenden Politiker auf der BDWS-Jahresversammlung 2017 im Mai zum novellierten § 34a GewO offenbarten erschreckende Unwissenheit und Naivität in Sicherheitsfragen.  

Insoweit werden noch über viele Jahre unzureichend qualifizierte Sicherheitsmitarbeiter ihre Tätigkeit in einem immer schwieriger und gefährlicher werdenden Umfeld beginnen. Das erhöht noch einmal den Wert der Ausbildung oder Umschulung zur „Fachkraft für Schutz und Sicherheit“. Was in fast allen Branchen und Gewerken normal ist, ein Berufsabschluss am Beginn einer beruflichen Entwicklung, ist und bleibt vorerst in der deutschen Sicherheitswirtschaft etwas ganz Besonderes, Grundlage für Fach- und Führungskräfte. Die Mai-Umschulung ist unsere 2. Eröffnung in diesem Jahr. Wenn Sie dazu gehören wollen, Wir bilden Sie aus, ein Einstieg ist noch möglich.